Buchweizen-Brötchen ohne Gluten,Laktose, Hefe

Diese Buchweizen-Brötchen sind eine gute Alternative für eine nährstoffreiche u. gesunde Ernährung.

Buchweizen-Brötchen ohne Gluten, Laktose u. Hefe

Zutaten der Buchweizen-Brötchen: für 3-4Pers.

  • 400g Buchweizenmehl
  • 100g Mandeln (gemahlen)
  • 70g getrocknete Bio-Tomaten (gemahlen)
  • 70ml Leinöl oder Olivenöl
  • 400ml Mineralwasser
  • 40g Lupinenmehl
  • 40g Hirse
  • 40g Buchweizen
  • 40g Kürbiskerne
  • 40g Leinsamen
  • 40g Sesamsamen
  • 40g Sonnenblumenkerne
  • 20g Triebmittel (Weinstein oder Kaiser-Natron)
  • 3 Prisen Steinsalz, 1Prise Chili,1TL Zwiebelgranulat,1/2TL Cumin,1TL Curry
  • 2Handvoll gepopptes Amaranth oder Quinoa

Zubereitung: in ca. 25 min

  1. alle Zutaten, außer Triebmittel und gepopptes Amaranth 10min kneten
  2. kurz vor Ende das Triebmittel und das gepoppte Amaranth dazu geben und 3bis 4 Umdrehungen machen lassen
  3. die sehr klebrige Masse mit einer Kelle oder mit nassen Händen in kleine Brötchen auf ein Blech mit Backpapier formen und etwas einritzen
  4. 160C° vorheizen und 25min mit Umluft Backen

Mein ehrliches Suchtgeständnis …..

Ohne diese Brötchen kann ich nicht mehr Leben. Da ich als leidenschaftlicher Koch gute Speisen zu schätzen gelernt habe, sind sie zu einem wichtigen Bestandteil meiner Ernährung geworden. Natürlich ist immer ein großer Salat dabei um die basische Wirkung einer Mahlzeit zu gewehrleisten. Die mit Spurenelementen, Mineralstoffen, Vitaminen und sogar pflanzlichen Eiweißen gesättigten Brötchen können jede Art von gesunder Ernährung komplettieren. Da wir alle verschiedene Geschmäcker haben,  dürft ihr natürlich mit der Rezeptur variieren und spielen. Für mich ist sie so  perfekt abgerundet.  Also Vorsicht hier lauert die Suchtgefahr für gesundheitsbewusste Menschen!

Traurige Entwicklung unserer Zeit…..

Brötchen ohne Gluten, Laktose, Hefe, Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker, Zucker;  Weiß eigentlich noch jemand was das ist und wie so was schmeckt? So traurig wie das ist aber wir leben  tatsächlich in einer Zeit, wo wir so gut wie keine für uns  gesunde Brötchen mehr erwerben können. Egal wie toll die Werbung manchmal aussieht, lasst euch nicht von ein paar gesunden Körnchen täuschen. Es sind meistens viele gesundheitsschädigende Zutaten inklusive. Die geschmacklosen, nährstoffarmen, scharfkantigen, mit Luft gefüllten Bindemittel entbehren jeglicher Leidenschaft und Backhandwerkskunst. Außerdem sind die verschiedenen Weißmehle, die verwendet werden sehr stark gluten-haltig (Kleber)und sollten von allen Menschen gemieden werden.  Die Gifte, die beim Verzehr der daraus entstehenden Säuren, wirken bei jedem Menschen unterschiedlich aber sie wirken.

Hoffnungslose oder hoffnungsvolle Brötchen-Zukunft?

Ich weiß nicht was uns diese massenhaften, wie Pilze aus den Boden schießenden, Convenience-Verkaufsstationen uns noch so in Zukunft an zudrehen versuchen, aber mit leckeren,  gesunden und nahrhaften Brötchen hat das überhaupt gar nichts mehr zu tun. Wo Weißmehl-Brötcheneine Nachfrage ist, da ist ein Markt! Wir sind dafür mitverantwortlich, dass uns sowas angeboten wird. Solange wir uns diese Körperverletzungen in Form eines Brötchens antun, solange denkt keiner der Hersteller über nährstoffreichere und gesündere Brötchen nach. Und so lange das so ist, bleibt uns nur die Alternative selbst zu Backen! Viel Spaß beim ausprobieren ……..

 

Veröffentlicht in Basische Rezepte, Blog Getagged mit: , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar